Unsere Sponsoren La Kritzeria und Lakritzkontor legen noch mal nach und bieten im Rahmen des Deutschen Lakritztages ein weiteres besonderes Bonbon:

Sie verlosen 10 Einkaufsgutscheine im Wert von jeweils 12,40€!

Wer einen solchen Gutschein gewinnen möchte, hinterlasse hier bis zum 12. April 2013 um 12:04 Uhr einen Kommentar mit der Begründung, warum er oder sie genau der oder die richtige ist, einen solchen Gutschein zu gewinnen.

Aus allen Kommentaren wird die Lakritztag-Jury am Abend des 12. April 2013 die Gewinner ermitteln*. Die Glücklichen werden per E-Mail informiert. Einlösen kannst du diese Gutscheine in der La Kritzeria (Berlin) oder im Lakritzkontor (Potsdam).

Die Lakritztag-Jury

* Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Update vom 12.04.2013, 12:04 Uhr

Das Gewinnspiel ist beendet. Danke für die vielen Kommentare. Die Gewinner werden heute Abend bekanntgegeben. Euch allen einen herrlichen Lakritztag! 🙂

Weitersagen heißt unterstützen!

17 Kommentare

  1. Lakritze tröstet einfach ungemein über La-La-Langwinterperioden hinweg.
    Ich teile auch!

    La-La-Laura

  2. Lakritze geht bei mir oft ungewöhnliche Wege: niederländische Lakritze schmeckt fast nur im Sommer auf dem Boot, aber nicht zu Bier. Salzige Hart-Lakritze gerne nach einem anstrengenden Arbeitstag. Skandinavische oder exotische Lakritze am allerliebsten am Sonntag auf der Couch neben einem guten Krimi.

    Und manchmal verschick ich gerne mal Lakritze durch die halbe Republik ^^

    LG
    Rebekka

  3. Ja, auch ich möchte einen Einkaufsgutschein gewinnen, wobei sich mir erst einmal die Frage stellt, ob ich als Partner überhaupt mitmachen darf…!? 😉

    Den Einkaufsgutschein hätte ich gerne, um meinen Lakrids-LOVE-Bestand aufzustocken, damit ich auf der re:publica 13 die bekennenden Lakritzverweigerer mit den wohlschmeckenden roten Kugeln von der Herrlichkeit der schokoladenüberzogenen schwarzen Leckerei überzeugen kann.

  4. Die Liebe für Lakritze hege ich schon sehr lange. Mein Blut besteht förmlich aus flüssigem Salmiak. Da die Lakritze in den besten Lakritzläden der Welt natürlich nicht billig sind (ist ja auch sein Geld wert) würde ich mich über einen Gutschein supi-mega freuen! Und nicht nur ich, denn ich hab ja auch eine lakritzige Family!

    die Lakritz-Lotti

  5. … weil man Lakritz sehr gut vor natürlicher Futterkonkurrenz im Freundeskreis (und sogar vor übernatürlichen Fressfeinden in der Familie) verstecken kann ohne dass es schmilzt wie seinerzeit diese heute nahezu unbekannte „Schokolade“…

  6. Pingback: Ein Tipp für unsere Gäste am 08.05.13 und Besucher der #rp13 | Deutsches Sweetup

  7. Lakritz mag in meinem Freundeskreis keiner ! Somit hätte ich das ganze Lekka-Zeugs ganz für mich allein !! 😉 Es sei denn, ich versuche sie, vom Gegenteil zu überzeugen…. mal schauen 🙂

  8. Lakritze ist spitze,
    in jeder Form, zu jeder Zeit.
    Ein wirklich leckrer Zeitvertreib.
    Ich lieb’s am Morgen, in der Nacht
    und – wer hätte das gedacht:
    bei Regen und bei Sonnenschein,
    drum her mit dem Lakritzgutschein :-).

  9. Weil ich seit meinem Einkauf in der La Kritzeria neulich weiß, wie schnell eine selbstzusammengestellte Mischtüte für 7,50 € leer ist…und weil Lakritze essen fast immer eine Diskussion auslöst – sie polarisiert so herrlich: Entweder man liebt sie oder man hasst sie. Ich fahre zur See und brauche einfach immer einen großen Vorrat…

  10. mein Lakritz-Limerick:

    Lakritze macht süchtig, das weiß ich,
    mit meinen verdoppelten Dreißig,
    schon ganz viele Jahre.
    Drum legt’s mir in die Bahre
    sonst werd‘ ich am Ende bärbeißig!

  11. Pingback: Jetzt aber schnell: Einkaufsgutscheine für Lakritze zu gewinnen! › it’s a hoomygumb

  12. Lakritz… La crise… Die ganze Wahrheit:
    Der Genuß dieses schwarzen Kleinods hat familiäre Tradition, die ich in mir trage: als Nachkomme normannischer Seeleute wurde mir der wahre Ursprung des Köstlichkeits-Namen verraten. Die Barkassen mit Süßholz beladen, fuhr man von der Sommerresidenz von Louis XV über die Bresle und den Hafen Le Treport den Golfstrom des Ärmelkanals folgend nach Schweden. Das Holz wurde in Salmiak getaucht, zurücktransportiert und mundete, Jahrzehnte lang namenlos. Aber dann, in einem historischen Sturm ging ein ganzer Konvoi unter und löste sie aus: La crise. Das französische Königshaus wurde nicht mehr beliefert, es kam zu Behauptungen, man solle halt Kuchen essen, dann Revolution und ein jähes Ende unter der Guillotine, der Rest ist Geschichte. Wie, Ihr glaubt mir nicht? Na, wie Ihr wollt. Aber die etymologische Ähnlichkeit ist bestechend.

  13. Ein Gläschen Pech und und die Wehwechen sind wech 🙂

  14. Weil Lakritz so lecker ist, dass man nie genug davon haben kann! Ich finde das als Begründung schon völlig ausreichend 😉

  15. Dont mention the word

    „Sag nicht das Wort, wenn Du es nicht hast“ sagte Sie.
    „Stelle Dich nicht so an“ sagte Er
    Aber sie konnte den ganzen Abend an nichts mehr denken. Wo in der Karibik Lakritz hernehmen, Mio Madre!

    Hast Du Dich erkannt?

  16. Pingback: Morgen Kinder wird’s was geben › Lakritzplanet

  17. Na weil // Lakritz macht spitz // DESWEGEN! Kein weiteres Palaver nötig

  18. … auf vielen Weltreisen (und eben nicht nach Holland, Dänemark, Schweden oder ähnliche Lakritzparadiese) hat mir das schwarze Gold stets am Meisten gefehlt. Ich finde, es sollte eine LaKritzeria und ein Lakritzkontor in zumindest jeder Hauptstadt der Welt geben, so dass man sich auf einer Reise durch das entsprechende Land zumindest nach Landung eindecken kann. Lakritz around the world!!!

  19. lakritze!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

css.php